Copyright Foto: Creative Commons, pixabay.com

Anleitung zum veganen & giftfreien Leben - Do it yourself

Hier stellen wir euch einige Dinge vor, wie ihr selber vegane und giftfreie Produkte für euer Leben herstellen könnt, um sowohl auf Dauer günstiger leben zu können als auch, dass ihr selber wisst, was in euren Produkten und im Essen drin ist und dass es auf jeden Fall vegan ist.

Es lohnt sich, immer mal wieder hier vorbeizuschauen, da es immer wieder neue Tipps geben wird für ein veganes und giftfreies (ohne Plastik, Glutamate, Maisstärke, Maltodextrin etc) Leben und mehr selbstbestimmt!

Info: Wenn ihr wissen wollt, was alles unter "Gifte" im Essen und in Kosmetik zählt, findet ihr dazu noch eine spezielle "Gifteliste" hier ganz unten von uns, damit ihr besser darauf achten könnt, was ihr esst und kosmetisch verwendet. Die Liste wurde von uns zusammengetragen und das meiste davon (nicht alles) stammt ursprünglich aus den Büchern von Anthony William.

Seifen- & Shampooherstellung

-      50g (Kaiser) Natron (Natriumhydrogencarbonat: ein natürlich vorkommendes Mineral),

-      Pflanzliche Stearinkerze (nicht-pflanzliche, normale Stearinkerzen sind nicht vegan und enthalten Rindertalg und Schlachtabfälle!)

-      (Destilliertes) Wasser

-      Öl (Olive, Ringelblume, Avocado oder ein anderes Öl)


 

Man nimmt einen alten Topf, gibt je nachdem wie viel Seife und Shampoo man haben möchte und wieviel in euren Behälter/Spender passt entsprechend viel Milliliter Wasser hinein (aber immer mehr Wasser als Natron und Wachs dazugeben, damit es schön flüssig ist), anschließend das kleine Päckchen Natron vollständig dazugeben und nach etwa einer halben Stunde Brenndauer der pflanzlichen Stearinkerze gibt man vorsichtig das flüssige Wachs in den Topf. Man rührt solange herum, bis alles miteinander reagiert und es sich von kleinen Seifenflocken zu einer flüssigen Seifenmasse vermischt hat. Dann gibt man etwas von dem Öl dazu und während es anschließend abkühlt, rührt man weiterhin im Topf, damit die Masse nicht anfängt zu erstarren, sondern weiterhin flüssig bleibt. Wenn alles flüssig geblieben ist, gibt man diese Mischung in eine Silikonform, wo vier bis sechs (je nach Form) rechteckige oder ovale Formen drin sind. Ist die Silikonform gefüllt, muss nun jedoch die Seife 4 bis 8 Wochen stehen, damit die Verseifung bzw. Überfettung richtig stattfinden kann. Erst hinterher ist die Seife bzw. das Seifenstück fertig und fest und kann so weiterverwendet werden und nun auch als Flüssigseife neu gekocht werden, oder man verwendet sie direkt als festes Seifenstück.

Gesichts-, Körper-, Handbutter

-      Sheabutter (natürlich, rein & unraffiniert)

-      Öl (Avocado, Olive, etc)

-      Heißes Wasser

-      Topf

-      Löffel

Je nachdem wie viel Butter man haben möchte, muss man entsprechende Mengenangaben für sich raussuchen. Wichtig aber ist, dass nicht zu viel Öl dazugegeben werden darf und die Sheabutter überwiegen muss! Man gibt ein kleines Bad heißen Wassers in den Topf (entweder auf dem Tisch stehend oder noch weiter auf kleiner Flamme auf dem Herd; aber das Gemisch darf nicht zu heiß werden, damit die guten Inhaltsstoffe nicht abhandenkommen! Sheabutter wird bereits ab 30° weich) und stellt einen festen Glasbehälter dorthinein, der nicht platzt. Zuerst wird das Öl in den Glasbehälter gegeben und hinterher die Butter dazu. Es braucht viel Geduld, damit sich alles im heißen Wasser auflöst. Bald darauf kann man anfangen alles zu verrühren, damit das inzwischen warm gewordene Öl sich mit der Sheabutter vermischen und ebenso schmelzen kann. Es kann lange dauern. Wenn alles gut verschmolzen und verrührt ist, schüttet man das fertige flüssige Gemisch in den Endbehälter dieser Creme (wieder am besten aus Glas) und lässt es dort einige Zeit (meist Stunden) aushärten. Anschließend kann man diese Creme wie gewohnt leicht auftragen. Fertig!

Tipp: Wenn man unbehandelte (unraffinierte) Produkte verwendet, kann man diese Körperbutter auch als Margarine-/Butterersatz nehmen!

Gesichtspuder & Flüssig-Makeup



- weiße Tonerde

- Heilerde

In einem Glasbehälter werden etwas Tonerde und etwas Heilerde zusammengemischt und je nach Hautton kann man ihn entweder mit der Heilerde dunkler machen oder mit dem hellen Ton heller. Für mehr Camouflage kann man auch die grüne Tonerde verwenden. Zudem eignet sich Tonerde hervorragend als Shampoo oder als Trockenshampoo.



Getönte Tagescreme/Flüssig-Makeup:
oben genannte Anleitung für Cremes und Gesichtspuder zu einem Ganzen zusammenfügen und schon ist aus diesem Mix Flüssig-Makeup geworden!

Aktiviertes Wasser

Wer sehr viel Kalk in seinem Wasser daheim hat und dies sowohl zum Trinken als auch zum Haarewaschen zu eklig ist, vor allem, wenn dadurch in den Haaren ein Grauschimmer entsteht, sollte mit Zitronenwasser waschen, denn die Zitrone aktiviert das Wasser, schwemmt den Kalk heraus und ist basisch. Aktiviertes Wasser durch Zitronenbeigabe ist sehr gut für die Nieren, die Galle und schmeckt frischer als gewöhnliches Kalkwasser aus der Leitung, das mit Flourid, Chlorid und anderen Giften versehen ist.

Neben Zitrone können jedoch auch Gurke, Himbeere, alles mögliche an Obst oder Kräutern das Wasser beleben und aktivieren!

Gesichtsgel

Wenn ihr keine aufwändige Creme herstellen möchtet, dann könnt ihr auch ein einfaches Gel für Gesicht und Körper herstellen. Hierfür benötigt ihr nur 2 Zutaten:

- Hyaluronsäure Pulver vegan (zB von "Spinnrad", 2g)

- Zutat eurer Wahl, zB Aloe Vera Direktsaft oder destilliertes Rosenwasser/Lavendelwasser etc

Dazu benötigt ihr noch einen Milchaufschäumer, wenn ihr es nicht selber verrühren wollt. Das Hyaluron ist ein Körper eigener Stoff und sitzt bei uns zB im Auge. Aus diesem Hyaluron kann man also auch tolle Augentropfen herstellen. Ihr gebt also in ein kleines Glasdöschen, wo euer Gel am Ende reinkommen soll, ein klein wenig des Hyaluronsäurepulvers auf das Ende eines Löffels und gebt es zusammen mit eurem Saft/eurem Wasser eurer Wahl (nicht zu viel, in etwa 20ml) in das Gläschen, verrührt es selbst oder mithilfe eures Aufschäumers sehr gut und stellt es dann zum "Durchziehen" der beiden Stoffe in den Kühlschrank. Da es ohne Konservierungsstoffe ist, sollte es generell im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Fertig ist euer Gel!

Diese und noch viele weitere tolle vegane Tipps im DIY-Stil für Kosmetik, Essen, Trinken, Stylen undundund findet ihr bei Andrea Sokol ("Ohlala & Solala") auf Youtube auf ihrem Kanal: https://www.youtube.com/channel/UCDCXrk-VTHzncKbx-Jh0lvQ

Gifteliste

Wenn man folgende Begriffe irgendwodrin liest (Lebensmittel oder Kosmetika oder Medikamente), ist damit meist Dreck/Gift gemeint unter verschiedenen Namen, um dem Konsumenten die Wahrheit zu verheimlichen, sodass er nicht merkt, dass er eigentlich seinen eigenen Tod einkauft:


- künstlich hergestellte Zitronen-/Citronensäure (Citric acid) [also keine normale Zitrone, die ja gesund ist!]
- Äthylalkohol (grain alcohol)
- high-fructose corn syrup
- Mononatriumglutamat (MNG/Glutamat)
- Glutaminsäure
- nicht essenzielle Aminosäure
- hydrolysiert
- autolysiert
- Protease
- Carrageenan
- Maltodextrin
- Natriumcaseinat
- Baloamicoessig
- Gerstenmalz
- Malzextrakt
- Hefeextrakt
- Brauerhefe
- Maisstärke (besonders genmanipuliertes Mais!)
- Weizen/Weizenstärke
- modifizierte Stärke
- Gelatine
- texturiertes Eiweiß
- Molkenpulver
- Sojaprotein
- Sojasauce
- Brühe
- Bouillon
- Fonds
- Würze
- Aspartam
- Beryllium
- Canolaöl
- Nickel
- Blei
- raffinierter Rübenzucker
- Stahl
- Titaniumdioxid/Titandioxid
- Bisphenol A (BPA) [Ausgangsstoff für Kunststoff]
- Phthalate [Weichmacher]
- Parabene [Konservierungsstoffe]
- Triclosan
- Lithium
- Blei
- Kadmium
- Quecksilber
- Barium
- Kobalt
- Cäsium
- Molybdän
- Antimon
- Thallium
- Wolfram
- Uran
- Arsen
- Kupfer (obwohl wohl eine gewisse Menge Kupfer gesund sein soll …)
- Bromid (polybromierter Diphenyläther/PBDE)
- Chlorid (Chlor in polychlorierten Biphenylen/PCB)
- Flourid
und Worte, wo der kleine Begriff „poly-„ drinsteckt, was meist „Polyester“ und damit "Plastik" bedeutet.